Der Fantasielabor-Blog


Saatgut-Bälle selbstgemacht! Ganz einfach und aus 100% Naturmaterialien

Sonnenstunden genießen und dabei die Welt verschönern geht nicht? Geht doch! Wir zeigen euch, wie.

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu und es fühlt sich so an, als ob der Herbst bald einziehen würde. Deshalb freuen wir uns umso mehr darüber, dass wir doch bei strahlendem Sonnenschein mit den Kindern draußen arbeiten konnten. Mit gesammelten Samen und Lehm haben wir die Kinder dazu eingeladen, Saatgut-Bälle herzustellen. Diese bestehen zu 100% aus Naturmaterialien. Wie diese hergestellt werden? Hier eine Anleitung für daheim:

Wir brauchen lediglich etwas Lehm, ein bisschen Erde, Samen (am besten von Wildblumen) und ein wenig Wasser. Alle Zutaten geben wir in eine Schüssel und vermengen diese. Die knetartige Masse rollen wir im Anschluss zu einem Ball. Das macht auch schon den Kleinsten Spaß. 

In der Sonne getrocknet werden die Bälle schnell hart und lassen sich dann problemlos transportieren. Draußen in der Natur können die Saatgut-Bälle dann „ausgeworfen“ werfen. Dann ist Geduld gefragt: Nach einer gewissen Zeit schlagen sie Wurzeln und können die Welt ein bisschen schöner und bunter gestalten.

Hereinspaziert!

21.06.2021

Endlich ist das Fantasielabor wieder mit Leben gefüllt und nach langer Zeit konnten wir heute die erste Kindergruppe im Begrüßen. Nicht nur wir freuen uns riesig, sondern auch die Kinder kamen mit einer Menge Vorfreude und positiver Aufregung. Es wurde gewerkelt, gestaltet und der Fantasie freien Lauf gelassen.

Spuren hinterlassen – auch ohne Pinsel

Heute haben wir erforscht, wie es ist ohne Pinsel zu malen. Welche Alternativen gibt es? Die Hände, oder etwa eine Schnur? Mit fast allem lassen sich Spuren hinterlassen und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Auf unserem Außengelände haben die Kinder sich inspirieren lassen und Naturmaterialien gesammelt, aus denen sie selber Pinsel hergestellt haben. Diese wurden natürlich direkt auf verschiedenen Maluntergründen ausprobiert und sorgten für die ein oder andere überraschen. Eins ist klar, wir freuen uns alle wieder, dass es los geht!!

Altes Wissen neu gedacht – Pflanzenfarben selbst herstellen

17.06.2021

Vom Malkasten bis zum Buntstift – heute kaufen wir unsere Farben im Supermarkt oder Schreibwarenladen. Aber wie haben die Menschen das eigentlich früher gemacht? Das zeigen euch die beiden Naturpädagogen Marie und Diego aus dem Färbergarten im Fantasielabor.

 

Die Natur bietet ein breites Spektrum an Farben und beinahe jede Farbe lässt sich in der Natur wiederfinden. Doch bis die Farbe auf das Papier gebracht werden kann, bedarf es ein paar Schritte. Klingt kompliziert? Eigentlich ist es ganz einfach, Naturfarben herzustellen!

Dem Reichtum an Pflanzen und Naturmaterialien, aus denen sich Farben herstellen lassen, sind keine Grenzen gesetzt. Das können Erde, Wurzeln, Wildpflanzen, Blüten oder Pflanzenblätter sein. Aber auch Küchenabfälle bringen wunderschöne Farben zum Vorschein wie Rote Bete, Rotkohl oder Spinat. Aus fast allem kann Farbe gemacht werden!

 

Nicht nur lecker – aus Rotkohl Farbe gewinnen

Dazu braucht ihr ein Brettchen, ein Sieb, ein Schälchen, einen Mörser, ein Messer, Papier und Pinsel und natürlich Pflanzen oder Gemüsereste. Heute gab es Rotkohl? Los geht‘s!

Im ersten Schritt werden die Rotkohlreste mit dem Messer ganz klein gehackt und in eine Schale mit etwas Wasser gegeben. Gut vermischen. Ihr könnt mit der Hand die Rotkohlreste im Wasser zerdrücken, damit das Wasser schön die Farbe annimmt. Je länger ihr drückt, desto intensiver euer Farbergebnis. Anschließend gießt ihr den Rotkohlbrei durch ein Sieb in das Schälchen. Raus kommt ein flüssiges, saftiges Rot und schon ist eure Rotkohlfarbe fertig. Schnappt euch Pinsel und Papier und schaut euch an, wie die Farbe auf dem Papier aussieht.  

Mit diesen einfachen Schritten könnt ihr auch aus anderen Pflanzen und Gemüseresten Naturfarben herstellen. Die Welt der Farben lädt zum Experimentieren und Entdecken ein. Was passiert, wenn man einen Tropfen Essig hinzugibt, etwas Zitrone oder Natron? Probiert es aus und lasst euch überraschen von den neuen/alten Farben!

Papier, das fetzt! Aus Altpapier neues Papier schöpfen

16.06.2021

Um kreativ zu sein, greifen wir gerne nach Papier. Am heutigen Tag der kleinen Forscher zeigt euch unser Naturpädagogik-Team, Marie und Diego, wie aus Altpapier neues Papier geschöpft werden kann. So lässt sich diese wertvolle Ressource mit ganz wenigen Utensilien immer wieder recyclen.

Hier geht es zum Video!

 

Löwenzahn - die versteckte Farbenwelt der Pflanzen

25.05.2021

Eine Wiese voller Löwenzahn: wie kleine Sonnen strahlen sie in kräftigem Gelb und machen Vorfreude auf den Sommer. Er wächst an jeder Ecke, ja kämpft sich sogar durch Asphalt. Wir zeigen euch, wie ihr das leuchtende Gelb des Löwenzahns aufs Papier bringen könnt.

Nichts läutet den Frühling so ein wie eine Wiese voller gelb leuchtender Löwenzahnblüten und macht Lust auf das was kommt – den Sommer.  

Der Löwenzahn ist ein Korbblütengewächs. Die zackenförmigen Blütenblätter erinnern mit ein wenig Fantasie an einen Löwen, woher die Pflanze auch ihren Namen verdankt.   

Mit Blumen malen 

Der Löwenzahn eigent sich hervorragend, um Spuren auf Papier zu hinterlassen und spannende Kunstwerke entstehen zu lassen. 

Für ein Löwenzahnbild brauchst du nur ein Stück Papier oder Pappe und natürlich gesammelten Löwenzahn. Benutze den Löwenzahn wie einen Pinsel und beginne damit zu malen – auf dem Papier hinterlassen die Blüten ein sattes Gelb und die Blätter ein kräftiges Grün. Schau dich mal um, vielleicht gibt es noch mehr Pflanzen und Naturmaterialien, die auch andere Farben hervorbringen. Probier' dich aus und lasse dich von der Natur inspirieren.

Heute bin ich

17.05.2021

Ein Theaterpädagogisches Projekt zur Gefühlswelt in der FRÖBEL-Kita Finkenberg

Zwei Monate sind vergangen, seit unsere Theaterpädagogin Marie wöchentlich in der FRÖBEL-Kita Finkenberg das Theaterprojekt „Heute Bin ich“ leitet. Spielerisch lernen die Kinder hier das Facettenreichtum der Theaterpädagogik kennen, in verschiedene Rollen zu schlüpfen, Geschichten in Bewegung zu bringen und die Erfahrung zu machen, Raum und Platz einzunehmen. Die Grundlage des Projekts bildet das Kunstkartenset ” Heute bin ich” von Mies van Hout. Auf den Karten drücken ausdruckstarke Fische in leuchtend schillernden Farben aus Pastell- und Wachskreiden Gefühle und Stimmungen aus. Die Arbeit mit den Fischen zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Projekt.

Gefühle wahrnehmen, benennen und Ausdruck verleihen

So wird in jeder Stunde über die Gefühle gesprochen, die die Fische ausdrücken. Denn wiederkehrende Rituale sind in Corona-Zeit von besonderer Bedeutung. Voller Freude machen die Kinder die Gesichtsausdrücke des selbst ausgewählten Fisches nach – ob böse, sauer oder verliebt – das Spiel öffnet den Raum zur eigenen Gefühlswelt. Auf diese Weise werden die Kinder dafür sensibilisiert, sich mit der eigenen Gefühlswelt auseinanderzusetzen und diese auszudrücken. Die Kinder erfahren, dass jede Gefühlswelt einzigartig ist und die Ausdrücke der individuellen Gefühle und Stimmungen bei jedem Menschen verschieden sind. Das kollektive Erleben sowie Nachahmen der Gefühle in der Gruppe unterstützt die Fähigkeit, das gemeinsame Miteinander sowie die Vielfältigkeit der Gruppe wahrzunehmen. Der Wortschatz der Kinder erweitert sich um wichtige Begriffe, die ihnen helfen, sich anderen mitzuteilen. Letztlich ermöglicht die Arbeit mit Gefühlen und Emotionen die Chance, gemeinsam die Welt der eigenen, manchmal so fremden Gefühle zu thematisieren, auszudrücken und körperlich erfahrbar zu machen.

„Ich liebe dich ein bisschen“

Deshalb ist ein solches Projekt, insbesondere in Corona-Zeiten, von besonderer Bedeutung, denn nicht nur wir Erwachsenen sind diesem Stress in unsicheren Zeiten ausgesetzt, sondern ebenso die Kleinsten. Umso wichtiger erscheint es Wege und Möglichkeiten zu schaffen, diesen Raum zu geben und mitzuteilen.

 

Fotos der Fische entnommen aus: Kunstkarten-Set "Heute bin ich". Illustrationen aus dem Buch "Heute bin ich"; Text und Illustrationen: Mies van Hout.

Hallo Frühling!

04.05.2021

Der Frühling weckt unseren Garten aus einem langen Winterschlaf und lässt uns Natur mit allen Sinnen erleben. Wir begrüßen nicht nur die Sonne, sondern auch Diego, unser neustes Teammitglied im Fantasielabor!

Wir freuen uns, Diego Gardón in unserem Fantasielabor-Team begrüßen zu dürfen! Diego ist Natur- und Umweltpädagoge und wandelt unser großzügiges Außengelände in einen Erlebnisgarten, der mit allen Sinnen erforscht werden möchte.

Auf eindrückliche Weise werden hier die natürlichen Kreisläufe des Lebens sichtbar. Die Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen und bewusster mit der Umwelt, aber auch den Mitmenschen und sich selbst umzugehen. Herzstück des Außengeländes ist der Färbergarten, in dem Pflanzen wachsen, aus denen sich Naturfarben, Pigmente, Tinten und vieles mehr herstellen lassen. Zusammen mit selbstgemachten Pinseln und Papier stellen sie perfekte Utensilien für die Atelierarbeit – drinnen wie draußen - dar. Die Natur und unser unmittelbares Umfeld hat so viel zu bieten, wenn wir uns die Zeit nehmen, uns auf die Suche nach Schätzen machen und in Verbindung mit den Dingen gehen, die uns umgeben.

In den nächsten Wochen nehmen wir Euch mit auf unsere Reise und teilen Impulse zur kreativen Arbeit mit Naturmaterialien und allem was dazu gehört.

Im Theater auf Entdeckungsreise

29.04.2021

Die Theaterpädagogin Marie aus dem FRÖBEL-Fantasielabor durfte in einem Schauspielhaus richtige Theaterluft schnuppern. Werdet mit Marie zur Theaterentdeckerin und begebt euch auf eine spannende Entdeckungstour!

Die Theaterpädagogin Marie liebt Theater und alles was dazu gehört. Normalerweise erfindet sie mit den Kindern in dem umgebauten Zirkuswagen im Fantasielabor Geschichten, entwickelt sie weiter und bringt sie in Bewegung. Durch Corona bleibt es jedoch erst mal ruhig im Theatermobil. Doch Marie hatte die Möglichkeit ein Schauspielhaus mit einer riesengroßen Bühne und einem tollen Bühnenbild zu besuchen. In diesem Video nimmt sie euch mit auf die Reise und lädt euch ein, gemeinsam mit ihr die Bühne zu entdecken.

Hier geht's zum Video!

Sortier mich! Die neue Impulstüte aus dem Fantasielabor

22.03.2021

In dieser Tüte erwarten euch viele kleine Schätze, die darauf warten, von euch entdeckt zu werden!

Wenn die Kinder nicht zu uns kommen, dann müssen unsere besonderen Materialien eben zu den Kindern kommen! Eine Tüte gepackt voller kleiner Schätze, die anders nicht sein könnten aber doch eins gemeinsam haben: Sie waren eigentlich für die Mülltonne bestimmt. Viel zu schade, wie wir finden, denn sie eignen sich perfekt zum kreativen Arbeiten und fordern die Fantasie der Kinder heraus.

Ab heute könnt ihr die Tüten im den FRÖBEL Kindergärten & Familienzentren Abenteuerland und Wibbelstätz kostenlos mit nach Hause nehmen.

Das machen wir zusammen!

16.03.2021

Vom Einzel- zum Gemeinschaftswerk

Aus kleinen Impulsen entsteht ein großes Gefühl von Verbundenheit

Ein Tisch mit kleinen quadratischen Pappen, Gouache-Farbe, Buntstifte und Pastellkreiden in gelb und grün – eine Einladung an unsere Besucher*innen sich kreativ zu betätigen und ihr eigenes kleines Quadrat zu gestalten. Jedes Bild für sich allein stehend erregt vermutlich erstmal nicht so viel Aufmerksamkeit, doch die Wirkung kommt mit der Masse. Die vielen  kleinen grün-gelben Einzelwerke unser Besucher*innen ergeben ein großes Mosaikbild.  Egal ob groß oder klein, an unserem Gemeinschaftsbild haben sich von einjährigen Kindern bis hin zu Geschäftsleiter*innen alle beteiligt. So wird aus einem Einzel- ein Gemeinschaftswerk das Interesse weckt, Zusammenhalt repräsentiert und animiert, daran teil zu haben.

Das machen wir zusammen!

Gemeinschaft zu erleben und sich als Teil einer Gruppe zu erfahren, sind ganz wesentliche Aspekte unserer Arbeit im Fantasielabor, die wir auch im Atelier leben. Darüber, wie individuelles Erleben und gemeinschaftliche Erfahrung miteinander einhergehen und wie wir Kooperation fördern können, haben wir in dem Praxisjournal Betrifft KINDER vom Verlag das netz einen Beitrag mit dem Titel „Das machen wir zusammen! – gemeinschaftliches Arbeiten im Atelier“ geschrieben.

 

Lesen Sie hier einen Ausschnitt aus dem Artikel.

Klein aber fein - Kreativität zum Mitnehmen!

01.03.2021

Neue IMPULSTÜTEN aus dem Fantasielabor

Wir sehnen uns danach wieder Kinder bei uns begrüßen zu können und dabei zuzusehen, wie sie mit Fantasie und Kreativität unseren besonderen Materialien begegnen. Um auch in der Corona-Zeit die Kleinsten zu inspirieren haben wir uns eine Impulstüte für Zuhause ausgedacht. 


Wir haben uns in unserem Material-Lager umgeschaut und einen kleinen aber feinen, für uns zu mindestens, Schatz in einer Streichholzschachtel versteckt. Mit dem beiliegenden Impulszettel fordern wir die Kinder heraus, die Box zu gestalten. Impulsfragen auf der Rückseite geben Anregungen zur Gestaltung und bieten zahlreiche Gesprächsanlässe, über die es sich auszutauschen lohnt. Zum Beispiel darüber, was Dir selber besonders wichtig ist und warum? Was ist für dich wertvoll? Von den individuellen Antworten sind wir nicht selten überrascht, denn eins sei vorweggenommen: etwas muss nicht viel kosten, um wertvoll zu sein. 

Also: Stifte, Kleber, fertig, los!

Ab dem 02.03. sind die IMPULSTÜTEN in den FRÖBEL Kindergarten & Familienzentren Abenteuerland und Wibbelstätz in Köln Ostheim kostenlos abzuholen!

 

Impulstüten – Vater-Kind-Aktion mal anders!

01.02.2021

Zeit für eine kreative Auszeit

In einer gemeinsamen Aktion des Familienzentrums Abenteuerland/Wibbelstätz und dem Fantasielabor können Väter und Kinder heute gemeinsam Memorykarten gestalten und dabei miteinander ins Gespräch kommen.

In den jeweiligen Einrichtungen können sich heute kostenlos Impulstüten mit nach Hause genommen werden. Dort sind 10 blanko Memorykarten zu finden, die mit den Lieblingsstiften von Papa und Kind bemalt werden können. Impulsfragen regen zum Austausch und Ideenfinden an: „Was wollen wir unbedingt mal zusammen machen?“, „Was lieben wir beide?“, „Was mögen wir gar nicht?“ – findet es heraus und kreiert euer eigenes Memory-Spiel!

Wer will, kann die gestalteten Karten fotografieren und an fantasielabor[at]froebel-gruppe.de senden. Das Fantasielabor setzt die Bilder zu einer großen digitalen Kollage zusammen.

Viel Spaß und eine kreative gemeinsame Zeit!

Euer Abenteuerland, eure Wibbelstätz und euer Fantasielabor

Theater als Erlebnisraum

26.01.2021

Die Tore sind geschlossen, doch hinter den Kulissen des Fantasielabors geschieht eine Menge.

Seit dem 15. Januar bereichert die Theaterpädagogin Marie-Sophie Gollmann unser Fantasielabor-Team in Köln Ostheim. Auch wenn die Tore noch geschlossen sind, wird hinter den Kulissen an neuen Ideen gearbeitet, geplant, recherchiert und vorbereitet. Unter anderem steht der Umbau des Zirkuswagens als Theatermobil an, der als Bühne für theaterpädagogisches Spiel dient. Umso mehr freuen wir uns, Marie-Sophie Gollmann in unserem Team begrüßen zu dürfen.

Theater bedeutet für sie, „einen Erlebnisraum zu schaffen, indem Kinder die gemeinsame und eigene Spiellust entdecken dürfen. Fantasie, Neugierde, Ausdruck, Bewegungs – und Tanztheater sind Schlüsselbegriffe für meine theaterpädagogische Arbeit mit Kindern im Kita-Alter. Die kindliche Neugier, die Gabe, die Welt jeden Tag neu gestalten zu können, möchte ich durch meine Arbeit als Theaterpädagogin im FRÖBEL-Fantasielabor unterstützen. Die Erfahrungswelten, die ich mit Theater erschaffe sind frei von Wertung und Druck. Es sind Räume, in denen die Kinder die eigenen Künstler*innen in sich entdecken dürfen.“

Wir freuen uns auf eine erlebnisreiche Zusammenarbeit und können es kaum abwarten die Kinder bei uns im Fantasielabor begrüßen zu dürfen und die Räume wieder mit Leben zu füllen.

 

Weltkindertag

05.10.2020

Wir forschen uns durch das Veedel

Anlässlich des Weltkindertags haben sich alle Ostheimer FRÖBEL-Einrichtungen zu einer gemeinsamen Aktion – einen Erkundungsspaziergang - zusammengefunden. Das Motto der Aktion „Wir forschen uns durch das Veedel“.

Kinder haben Rechte und Bedürfnisse – darauf macht der Weltkindertag aufmerksam. Wir, die Ostheimer FRÖBEL-Einrichtungen, haben den Tag zum Anlass genommen und das Thema Forschen in den Fokus gerückt. Dazu haben sich alle Ostheimer Einrichtungen zu einer gemeinsamen Aktion zusammengeschlossen:

  • FRÖBEL Kindergarten und Familienzentrum Ostheim
  • FRÖBEL-Kindergarten und Familienzentrum Abenteuerland
  • FRÖBEL-Kindergarten und Familienzentrum Wibbelstätz
  • FRÖBEL-Fantasielabor

Unter dem Motto „Wir forschen uns durch das Veedel“ luden wir Kinder, Familien und Interessierte zu einem gemeinsamen Spaziergang ein.

Zauberschleim, Schüttelflasche oder Perspektivwechsel: Auf unserer Entdeckertour durch das Veedel, am 15.09, konnten auch die FRÖBEL-Einrichtungen besucht werden. Alle Besucher durften sich dort – für ein gemeinsames Forschererlebnis zu Hause – ein kleines Experiment mitnehmen. Jede Einrichtung hat eine spannende Forscheridee vorbereit.