Konzept

Ein Ort für Bildung, Kreativität und Gemeinschaft

Einen Ort zu schaffen, der Kindern Raum und Zeit eröffnet, der Welt und sich selbst spielerisch, schöpferisch und wertfrei zu begegnen, die Welt zu befragen und zu beforschen, Ideen zu entwickeln, sie zu erproben – das ist die Grundidee des Fantasielabors. Es stellt einen Ort dar, an dem Kinder mit sich selbst, mit anderen Menschen und den Dingen, die sie umgeben in Beziehung treten können.

Entstanden ist die Idee des FRÖBEL-Fantasielabors durch die enge Verbindung nach Reggio Emilia, das dort ansässige Istoreco Reggio Emilia und die Remida.

 

Ein Bildungs- und Projekthaus

Das FRÖBEL-Fantasielabor ist ein Bildungs- und Projekthaus, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Gedanken der Nachhaltigkeit und Kreativität zusammenzubringen.

Entgegen einer Wegwerfgesellschaft, die sich dem unermüdlichen Konsum von Einwegmaterialien verschrieben hat, versucht das FRÖBEL-Fantasielabor den Blick auf die Dinge unseres Alltags zu werfen. Dabei wird das Selbstverständnis von immer zur Verfügung stehenden Ressourcen ebenso befragt wie der eigene Umgang mit vermeintlich ausgedienter Abfallware.

In einem großen Lager werden Materialien, die normalerweise in Industrie, Handel und Handwerk abfallen, gesammelt, geordnet und sortiert. Diese bedeutungsoffenen Materialien stellen für uns eine wertvolle Ressource zur kreativen und schöpferischen Arbeit dar.

Das Haus ist sowohl Sammelstelle als auch Arbeitsstätte. Aus unserer Materialsammlung können mit uns kooperierende Einrichtungen Material in das eigene Haus mitnehmen und ihm dort auf die Spur gehen. In unserem Atelier kann darüber hinaus auch vor Ort mit den Materialien gestalterisch gearbeitet werden.

In der Arbeit mit diesen vermeintlichen Abfällen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Frei von Leistungsdruck und Vorgaben können die Kinder in unserem Atelier ihrem Forscherdrang nachkommen, ohne ein Richtig oder Falsch. Sie können entdecken, erfinden, experimentieren, erforschen, gestalten und der Fantasie freien Lauf lassen.

zurück